2016 - Heimgarten/Herzogstand

Johannes Schubart, Michael Fröbel und Peter Eilhauer 

02. Juli - 03. Juli 2016

 

Gipfel: Heimgarten (1.790 Meter)

           Herzogstand (1.731 Meter)

 

Schwierigkeit: T2 (SAC)

 

Die nun schon traditionelle Sommer-Wochenendtour findet in diesem Jahr "im kleinen Kreis" statt, lediglich Johannes, Michael und Peter sind unterwegs (die anderen haben wahrscheinlich den Wetterbericht gehört). 

Nachdem wir uns am Freitag in Deisenhofen getroffen und auf das vor uns liegende Wochenende angestoßen haben, fahren wir am Sonnabend früh mit dem Auto nach Ohlstadt (665 Meter) im bayerischen Alpenvorland. Kaum haben wir unser Gefährt verlassen, beginnt es zu nieseln; unter anhaltenden Niederschlägen geht es hinauf zum Heimgarten (1.790). Einen hier einsetzenden Starkregen nutzen wir zur Mittagsrast in der unmittelbar unterhalb des Gipfels gelegenen privaten Heimgartenhütte (mit "Versumpfungsgefahr", leider keine Übernachtungsmöglichkeit), anschließend überqueren wir bei minimal besserem Wetter - aber weiterhin 0-Sicht und fernem Donner - den versicherten Gipfelgrat hinüber zum Herzogstand (1.731). Der vielgepriesene Ausblick auf Kochel- und Walchensee bleibt uns heute verwehrt, auch den Gipfelpavillon auf dem Herzogstand übersehen wir im Nebel fast. Bei nun wieder strömenden Regen erreichen wir wenig später unser Nachtquartier, die "Herzogstandhäuser", wo die trotz widriger Wetterverhältnisse erlebnisreiche Wanderung bei einer zünftigen Brotzeit sowie einigen Weißbieren und Obstlern ihr gemütliches Ende findet.

Am nächsten Vormittag wandern wir hinab zum Kesselberg (858 Meter), der Passhöhe zwischen den beiden großen Voralpenseen. Ab hier gelangen wir mit der Freundin von Johannes zurück zu unserem Auto in Ohlstadt, von wo aus wir die Heimreise nach Thüringen antreten.

 

P.S. Die Tour sollte bei schönem Wetter unbedingt wiederholt werden.